a A     Kontakt | Impressum | Sitemap | Intern
FiB Einladung Zukunftsmodell Frauenberatung fin 19 10 2015 02

Zukunftsmodell Frauenberatung

anlässlich 25 Jahre Frauenberatung von Frauen im Brennpunkt

28.10.2015, 10.00 - 17.00
Haus der Begegnung, Innsbruck

Persönliche Lebensumstände und Perspektiven von Frauen stehen häufig in einem Spannungsverhältnis zu arbeitsmarktpolitischen Realitäten. Um Frauen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen, hat sich in Österreich seit den 1980er Jahren das Angebot spezifischer
Frauenberatung etabliert.

Frauen im Brennpunkt hat vor 25 Jahren in Zusammenarbeit mit dem AMS Tirol eine Frauenberatungsstelle ins Leben gerufen.

Das Modell der Frauenberatung wurde kontinuierlich weiter entwickelt: Welchen Platz hat Frauenberatung heute? Welchen Fragen hat sie sich zu stellen, welche Herausforderungen zu bewältigen? Die Tagung zieht Bilanz und wagt einen Blick in die Zukunft.

Vortrag | Dialog | Kaskaden | 10.00 - 12.30

• Diversity und Queer – Bedarf es noch einer Frauenberatung?
Mag.a Surur Abdul-Hussain, Msc, Organisationsentwicklerin mit den Schwerpunkten Gender Mainstreaming und Managing Diversity

Angesichts aktueller gesellschaftspolitischer Entwicklungen, rechtlicher Errungenschaften und wissenschaftlicher Diskurse wird Frauenberatung
immer wieder in Frage gestellt. Im Vortrag werden Entwicklungslinien der Frauenberatung im deutschsprachigen Raum nachgezeichnet und Argumente
für die aktuelle Bedeutung und Funktion der Frauenberatung herausgearbeitet. Schließlich werden zukünftige Herausforderungen skizziert.

• Frauenberatung in Österreich – Bilanz und Perspektiven
Mag.a Hilde Stockhammer, AMS Österreich, Leiterin der Abteilung „Arbeitsmarktpolitik und Frauen“

Das AMS Österreich ist seit Jahrzehnten Auftraggeberin von Frauenberatungseinrichtungen und hat die Entwicklung arbeitsmarktpolitischer Beratungsangebote für Frauen in Österreich maßgeblich mitbestimmt. Der Beitrag thematisiert Erwartungen, Spannungsfelder und Entwicklungen und
stellt die Frage nach der Erfolgsbilanz dieser Angebote aus der Sicht der Auftraggeberin: In welcher Weise hat sich das Modell der Frauenberatung
bewährt? Welche Perspektiven gibt es für die Zukunft?

• Kaskaden
Mieze Medusa, Autorin, Rapperin, Pionierin des österreichischen Poetry Slam


Workshops | 14.00 - 17.00

A) Queer und TransGender im Beratungskontext
In diesem Workshop wollen wir versuchen, Begrifflichkeiten zu klären und unsere Erfahrungen in Bezug auf Möglichkeiten und Grenzen innerhalb
der Beratung mit den TeilnehmerInnen zu teilen.
Mit: Mag.a Gabriella Wegscheider und Mag. Michael Peintner (Beratungsstelle COURAGE Innsbruck)

B) Drama-Queen im Blaumann
Anhand theoretischer Inputs und praktischer Methoden aus der Mädchenarbeit beleuchtet der Workshop die Wirkung von sozialem Geschlecht
am Arbeitsmarkt in Bezug auf den Übergang von der Schule in den Beruf.
Mit: Dr.in Julia Ha, Verein Amazone, Bregenz

C) Transkulturelle Arbeit mit Familien mit Migrationsgeschichte
Anhand von Angebotsstrukturen und Fallbeispielen aus unserer Arbeit zeigen wir Alltagshürden von Frauen mit Migrationsgeschichte auf und
stellen Lösungsstrategien zur Diskussion.
Mit: Mitarbeiterinnen der Bildungs- und Beratungseinrichtung Frauen aus allen Ländern, Innsbruck

Die Teilnahme ist kostenlos.
Anmeldung bitte mit Angabe des bevorzugten Workshops: info[at]fib[dot]at

 

Mitten im Leben

Frauen ab 45 in der Arbeitswelt
Vorträge und Diskussion
Eine Kooperationsveranstaltung von Frauen im Brennpunkt und AMS Schwaz

29. September 2015
10 bis 12 Uhr
AMS Schwaz
Postgasse 1
6130 Schwaz

Dass der Weg am Arbeitsmarkt für Frauen oft holprig und steinig ist, ist kein Geheimnis mehr. Wiedereinstieg, Vereinbarkeit mit Familie, Qualifikation sind Schlagworte wenn es um die Inklusion von Frauen am Arbeitsmarkt geht. Immer häufiger wird dies um die Komponente Alter erweitert. Frauen ab 45 gelten als schwerer vermittelbar und obwohl sie Mitten im Leben stehen, sind sie von der Arbeitswelt oft ausgeschlossen. Diese Veranstaltung beleuchtete von Seiten des AMS Tirol, der Gleichbehandlungsanwaltschaft Tirol und einer Beratungsstelle für Frauen (FrauenBerufsZentrum) die Hürden, denen sich Frauen heute am Arbeitsmarkt stellen müssen und welche Lösungsansätze derzeit geboten werden.

Referentinnen:
Mag.a Sabine Platzer-Werlberger, Stv. Landesgeschäftsführerin AMS Tirol
Mag.a Katharina Raffl, Regionalanwältin für Gleichbehandlung von Frauen und Männer in der Arbeitswelt
Mag.a Birgit Kern, Beraterin FrauenBerufsZentrum Tirol

Zum Download:
"Mitten im Leben, 45+, weiblich, arbeitslos in Tirol. Aktuelle Beobachtungen und Beispiele aus dem AMS" von Mag.a Sabine Platzer-Werlberger

 

Eröffnung

des FrauenBerufsZentrums im Tiroler Unterland mit Sitz in Wörgl

25. September 2015
10.30 Uhr
FBZ Wörgl
Christian-Plattner-Str.4
6300 Wörgl

PROGRAMM
Begrüßung durch Dr.in Marie-Luise Pokorny-Reitter, Obfrau des Vereins Frauen im Brennpunkt
Grußworte durch Hedwig Wechner, Bürgermeisterin der Stadt Wörgl
Mag.a Sabine Platzer-Werlberger, Stellvertretende Landesgeschäftsführerin AMS Tirol
Manfred Dag, Geschäftsstellenleiter des AMS Kitzbühel
Margit Exenberger Stv. Geschäftstellenleiterin und Abteilungsleiterin des AMS Kufstein
Andrea Schneider, Geschäftsstellenleiterin des AMS Schwaz
Moderation durch Dr.in Itta Tenschert, Geschäftsführerin des Vereins Frauen im Brennpunkt

Ausklang mit Buffet
Für die musikalische Umrahmung sorgte die Weltmusik mit Edo und Dina Krilic

EL Stadtfu  hrung Hexen 18 06 2015 02

Als Hexe gebrandmarkt

Verdächtigungen und Prozesse in Innsbruck
Frauenstadtführung

Do, 18. Juni 2015
17.00 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde
Treffpunkt: Frauen im Brennpunkt,
Innrain 25, Innsbruck

Der 1486 veröffentlichte "Hexenhammer" gab Richtern genaue Anweisungen, wie Hexen entdeckt und überführt werden konnten. Entstanden war das im gesamten deutschen Sprachraum verbreitete Werk in engem Zusammenhang mit Tirol - als Reaktion auf einen gescheiterten Hexenprozess in Innsbruck. Aus Sicht des Autors sollte ein solches Scheitern nicht noch einmal passieren. Das zutiefst frauenfeindliche Bild der Zeit hatte Auswirkungen: Allenorts wurden Frauen angeklagt, mit dem Teufel im Bund zu stehen und schwarze Magie zu betreiben. Schaut man allerdings tiefer, dann zeigt sich, dass solche Beschuldigungen vielfach dazu dienten, unliebsame Nachbarinnen und auch Nachbarn loszuwerden.
Wir werden auf dem Weg durch Innsbruck zentrale Orte aufsuchen, die mit Hexenverdächtigungen und Verfolgungen in Innsbruck und Tirol in Verbindung standen.

Eine Veranstaltung von „Frauen im Brennpunkt“ und Stadführerin Dr.in Ellinor Forster.

Vereins- und Institutionenmesse

20. und 21. März 2015
Kolpinghaus
Viktor-Franz-Hess-Str. 7
6020 Innsbruck

Rund zwanzig Vereine und Institutionen aus Hötting West stellten sich und ihre Arbeit an diesen beiden Tagen im Kolpinghaus vor, boten Gelegenheit zum Mitmachen und luden zum Engagement ein.

Programm:

Fr, 20. März
19 Uhr    Eröffnung durch Bürgermeisterin Mag. Christine Oppitz-Plörer
19.30 bis 21 Uhr    Messebetrieb

Fr, 21. März
11 Uhr    Unsere Kinderkrippe adolfinchen wird auf der Bühne vorgestellt und für alle Interessierten wird der Film über Frauen im Brennpunkt und seine Arbeit gezeigt.
10.00 bis 16 Uhr    Messebetrieb

Bildschirmfoto 2015-03-06 um 11.23.44 02

8. März Internationaler Frauentag

* 8. Mart Dünya Emekçi Kadınlar Günü * 8'é Adar'é roja jinén cihané * 8th march International Women's Day * 8. marzo La Giornata internazionale della donna


Rund um den 8. März 2015 fanden in Innsbruck einige spannende Veranstaltungen statt, die von der neu gegründeten Frauenvernetzungsgruppe für Begegnung und Austausch organisiert wurden.

Eine kleine Auswahl:

7. März 2015

• 14 Uhr, Anna-Säule Innsbruck: DEMO der neu gegründeten, tirolweiten "Frauenvernetzungsgruppe für Begegnung und Austausch”, Mobiles Denkmal gegen Gewalt an Frauen, Strassentheater kurdischer Frauen

• 17.30 bis 19.00 Uhr, Archfem, Zollerstr. 7, "Die Öffentlichkeit für uns!" - Eine 3m2 Ausstellung im Schaufenster

• 14. Uhr bis 23.30 Uhr, Metropol Kino, LangeNachtDesFrauenFilms


8. März 2015

• ab 10.30 Uhr, AEP-Frauenbibliothek: Frühstück mit Lesung und Musik

• 12.30 Uhr, Leokino Innsbruck: Matinee & Filmbrunch - 10 Jahre Kinovisieon, ab 17.30 Uhr Filmvorführungen

... und in Wörgl

• ab 14.30 Uhr, Veranstaltungszentrum Komma: Es lebe der Tag der (werktätigen) Frauen! Es lebe der 8. März! Kulturelle Feier mit Theater, Tanzgruppe, Musik und Reden!


onebillion 02

V-Day

"One-Billion-Rising"

14. Februar 2015
14 Uhr
Annasäule, Innsbruck

Jede dritte Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt. Jede dritte Frau, das sind eine Milliarde Frauen.

Am 14. Februar laden wir eine Milliarde Frauen und Männer dazu ein, sich zu erheben, zu tanzen und sich auf der ganzen Welt zu verbinden, um das Ende dieser Gewalt zu fordern. Wir zeigen unsere kollektive Stärke und unsere globale Solidarität über alle Grenzen hinweg. Zeig auch Du der Welt, wie EINE MILLIARDE aussieht. Am 14. Februar sieht sie aus wie eine REVOLUTION.

Weltweit werden am 14.02. um 14.00 Ortszeit Menschen auf den Straßen gegen die Gewalt an Frauen und Mädchen tanzen, trommeln, singen….sei auch du ein Teil davon und zeig mit uns am 14.02. um 14.00 bei der Annasäule in Innsbruck deinen Widerstand gegen Gewalt an Frauen und Mädchen!

PS: Hier der Link zum Video vom letzten Jahr - und der Beweis, dass man kein Tanztalent braucht, um mitzumachen und hier Spaß zu haben ;)

 

 

Frauen im Brennpunkt wird unterstützt von

  • land logo
  • ibk logo
  • ams logo
  • AK Tirol Logo
  • bm frauen gesundheit logo
  • bm jugend logo
  • ehrwald logo
  • reith logo
  • reuttelogo
powered by web-crossing GmbH