RINA

Ich habe nicht nur einen Migrationshintergrund, sondern auch eine lange Migrationsreise hinter mir. Ich denke, meine Geschichte ist einer der Gründe, warum ich in der Friedensforschung tätig bin.

ALEXANDRA

Alexandra

Wenn man mich heute sieht, dann denken viele wahrscheinlich: „Die ist auf die Butterseite gefallen.“ So war es aber bei Weitem nicht. Ich hatte ein „klassisches“ Frauen*leben. Mit Höhen, Tiefen und Brüchen. Und ich kenne fast keine Frau*, deren Leben ohne Brüche verlaufen ist.

GABI

Gabi

Ich geh mal weit zurück, in meine Kindheit. Glücklicherweise bin ich in einem Elternhaus aufgewachsen, in dem Gerechtigkeit eine große Rolle gespielt hat. Meine Eltern haben mir das vorgelebt.

KATRIN

Katrin

„Frauen müssen nicht perfekt sein. Gut ist gut genug.“

MARIA-LUISE

Maria-Luise

Meine Geschichte beginnt im Großen und Ganzen damit, dass ich als viertes von sechs Kindern geboren wurde. In einer kinderreichen Familie aufzuwachsen bedeutete für mich, viel Kinderzeit zu erleben. So wuchs ich schon allein durch meine Geschwister stets umgeben von Kindern auf.

DILAN

Dilan

„Wie wäre es mit einem Boykott? Frauen gehen nicht mehr arbeiten, bis sie gleich viel verdienen.“

BIRGIT

Birgit

Ich bin seit zwei Jahren Beraterin im FrauenBerufsZentrum von Frauen im Brennpunkt. Davor habe ich Psychologie studiert und war unter anderem lange im betrieblichen Gesundheitsmanagement eines großes Konzernes tätig.

IDA

Ida

Ich bin als Kind der 70er Jahre in einer Arbeiter- und Bauernfamilie als viertes von fünf Kindern in Kärnten in einem zweisprachigen Gebiet geboren und aufgewachsen. Bei uns haben drei Generationen unter einem Dach gelebt. Meine beiden Großmütter waren sehr verschieden, eine war sehr konservativ, die andere moderner.

REBECCA

Rebecca

Ich bin gebürtige Innsbruckerin. Meine Mutter war Grafikerin bei der Tiroler Tageszeitung und hat uns als Familie mit einem Halbtagsjob durchgebracht. So hatte ich schon eine Nähe zum Zeitungsgeschehen, damals dachte ich aber gar nicht, dass ich Journalistin werden würde.

JASMIN

Jasmin

In meinen ersten zwölf Lebensjahren bin ich fünf Mal innerhalb von Österreich umgezogen – das hing meistens mit den Berufen oder Familien meiner Eltern zusammen. Meine Eltern haben mich und meinen Zwillingsbruder adoptiert, als wir drei Jahre alt waren.